Piraten auf der KettenREaktion vom 09.10.2010 in München (Bild: @Mueslikind, AntiAtomPiraten)

Endlagerfrage lösen

Aus dem Regierungsprogramm der CDU/CSU:

Endlagerfrage lösen
aus Verantwortung für unsere Kinder und Enkel

Wie die Frage des Ausstiegs aus der Kernenergie wollen wir auch die Endlagersuche gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern  lösen.
[CDU/CSU]

Ich als Pirat sage:
Die Frage des Atomausstiegs wurde dadurch „gelöst“, dass hunderttausende von Bürgern auf die Straße gegangen sind. Sie wurde dadurch „gelöst“ weil ein ganzes Gebiet in Japan evakuiert werden musste.

Frau Merkel – pardon, die CDU/CSU will nun ernsthaft, dass wir noch so eine Katastrophe brauchen um die Endlagerfrage zu lösen!? Eine Frage ohne deren Lösung eigentlich kein Atomkraftwerk in Betrieb sein darf!?

Wie Falsch muss man sein!?

Dass wir von solchen Katastrophen gar nicht so weit weg sind zeigt das jüngste Urteil des Oberverwaltungsgerichts Schleswig. Das hat dem Atomkraftwerk Brunsbüttel die Lizenz des Zwischenlagers entzogen. Aus Sicherheitsgründen. Die Sicherheit gegenüber Flugzeugabstürzen sei nicht ausreichend untersucht. Zudem werden gegenüber dem Gericht Unterlagen zurückgehalten. Aus Sicherheitsgründen, so der Betreiber.

Damit lagern die Castoren in Brunsbüttel illegal. Das kann auch für die anderen Atomkraftwerke gelten, denn die Hallen sind meist baugleich. Hat das Urteil bestand und dringt es auf die anderen Atommülllager durch, dann lagert Deutschland seinen Atommüll illegal und der Zwischenentsorgungsnachweis für die Kernkraftwerke ist futsch. Die Kernkraftwerke müssten sofort stillgelegt werden.

Warum überhaupt ein Kernkraftwerk gebaut werden durfte, ohne den Nachweis für eine sichere Entsorgung, das bietet Material für eine weitere CDU/CSU-Märchenstunde.

Ich als Pirat sage:

Wenn die Entsorgung eines Materials nicht geklärt ist, dann darf dieses Material auch nicht hergestellt werden. Nur wenn ich vorher schon weiß, wie ich nach Gebrauch mit einem Stoff umgehe, kann man nachhaltig handeln.

Wir müssen schneller abschalten, als der Schwarz-Gelb-Rot-Grüne Atomausstieg vor sieht. Sofort.

Dann müssen wir gründlich analysieren, wie man mit dem Atommüll am besten um geht. Bis dahin muss er sicher gelagert werden, so dass man ihn jederzeit wieder bergen und umlagern kann.

Sicherheit ist nur dann sicher, wenn man offen drüber sprechen kann, ohne Geheimnisse.

Was denkst du?