Nimm den Bus nicht zu voll

Gestern war ich auf der Podiums-Diskussion des Phoenix-Gymnasiums. Die Schüler  hatten sich auf dort über überfüllte Schulbusse beschwert.

Ich habe Schülern vorgeschlagen in den Bus nicht einzusteigen wenn er überfüllt ist und habe die These vertreten, dass die Politik ggf. schneller reagiert, wenn Schüler nicht zur Schule kommen können.

Ich meine diesen Vorschlag ernst.

Es geht um Verkehrssicherheit und damit auch den Schutz von Leib und Leben. Streng genommen muss der Fahrer darauf achten, dass das Fahrzeug nicht überfüllt ist.

Hier hilft es nicht wie die SPD um Verständnis zu bitten, oder den Schwarzen Peter weiter zu schieben, wie durch den Verteter der CDU geschehen. Beide Mitglieder des Bundestages, einer auch Ratsherr in Wolfsburg und Bürgermeister des betroffenen Ortes. Eine Demo wie von den Grünen vorgeschlagen kann hier unterstützen, ist aber bei weitem nicht so konsequent.

Im übrigen helfen Aktionen auch nur dann, wenn das Bus-Angebot wirklich so schlecht ist, wie es hier durch klingt.

Was denkst du?