Information als Fetisch – Big Data und Verbraucherschutz

(Video: 30:53)

Zuhör-Befehl!

Dr. Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, spricht auf dem Deutschen Verbrauchertag 2013 über den Verbraucher in der Informationsökonomie.

Es geht um die Integrität des Menschen, die Integrität unseres Handelns und Denkens.

Rede

Vergessen wir George Orwell. Orwell ist etwas zu harmlos. Was heute ist, ist sehr viel schwieriger, sehr viel komplizierter.
Verbraucherschutz hat die wirkliche Aufgabe, ein Persönlichkeisschutz zu werden.

Dieser Mann spricht viele Punkte an, die den Piraten in der Seele brennen und von der derzeitigen Politik ignoriert oder gar gefördert und selbst angewendet werden.

Schirmmacher geht auf den Umgang mit Information in der Informationsgesellschaft ein. Hier sieht er eine neue, wesentliche Aufgabe des Verbrauscherschutzes. Die düsteren Bilder von Goerge Orwell sind in Punkto Überbachung heute schon weit übertroffen.

Mittlerweile wurden aufgrund der Analyse der Leser beim Lesen von E-Books ganze Bücher umgeschrieben.

Die Grenzen der Zivilgesellschaft stehen auf dem Prüfstand

Wir können nicht abschalten. Wer Opt-Out nutzt, ist schon Teil des Systems, denn auch das Abschalten ist eine wichtige Information, die das System nutzt.

VerbraucherSchutz

Es ist wichtig, dass die Menschen wissen oder lernen, wie sie sich vor dem Mißbrauch ihrer Daten schützen können.

Besuche Deine Piraten vor Ort, lerne, wie Du Deine Daten schützt. Zum Beispiel auf einer Krypto-Party.

In Wolfsburg zum Beispiel am 6. September 2013.

Was denkst du?