Wie Überwachung wirkt

(Video: 56:26)

Welche Auswirkung hat Überwachung auf die Psychologie des Menschen?

Warum wird die Gefahr von Überwachung durch die meisten Menschen unterschätzt?
Warum werden Risiken im Allgemeinen falsch eingeschätzt?

Woher kommt das Bedürfnis nach einem Überwachungsstaat? – Oder nach einem Präventionsstaat?

Gerald Albe (@eubuleus) erklärt leicht verständlich die psychologischen Auswirkungen von Überwachung und warum der Glaube, man habe nichts zu verbergen ein Irrtum ist.

Das Gehirn arbeite so, dass es „Beweise“ findet, für das was wir glauben. Wenn das Gehirn Widersprüche entdeckt, tendiert der Geist dazu, diese zu relativieren, herunter zu spielen.

Menschen handeln nicht rational, sondern aus Gefühlen heraus, Rationale Gründe werden erst als zweites zur Begründung gesucht – und gefunden.

Menschen in Gruppen beginnen damit zu Lügen, sich selbst zu belügen, wenn sie vermuten, dass die eigene Meinung oder Ansicht von der Menschen in der Umgebung abweichen. Dieses Phänomen ist auch als „Gruppenzwang“ bekannt.

Risiko-Einschätzung

Menschen können Wahrscheinlichkeiten nicht gut einschätzen.

Ein Beispiel:

Angenommen in einem Staat mit 100 Mio Menschen gibt es 1000 Terroristen.
Der Staat hat einen Überwachungs-Mechanismus, mit dem er für jeden Menschen mit 90% Sicherheit feststellen kann, ob einer ein Terrorist ist oder nicht.

Frage:
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch ein Terrorist ist, wenn Überwachung sagt, dieser Mensch sei ein Terrorist?

Was Denkst Du spontan? – Erst selber schätzen, dann weiter scrollen, zur Antwort.

 .

 .

 .

 .

 .

 .

  .

 .

Antwort:
Ein als Terrorist beschuldigter Mensch ist dann mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,009% tatsächlich ein Terrorist.

Das bedeutet, die nach dieser Methode entdeckten „Terroristen“ sind in 99,991% der Fälle unschuldig.

Links

 

Ein Kommentar

  1. 1

    Ich möchte Dein Beispiel mit konkreten Zahlen wie ein Statistiker veranschaulichen (Muster: Prof. Gerd Gigerenzer, »Risiko)«:

    Du hast in Deinem Land 100.000.000 Menschen. Der Test auf Terrorismus hat eine Trefferquote von 90%.

    Unter den 100.000.000 Menschen sind 1000 Terroristen. Von diesen Terroristen werden 900 enttarnt und 100 nicht enttarnt.

    Die anderen 99.999.000 Menschen sind friedliche Bürger. Von diesen friedlichen Bürgern werden 9.999.900 zu Unrecht verdächtigt und 89.999.100 bleiben unverdächtig.

    Das zeigt eigentlich erst den erschreckenden Zusammenhang zwischen Überwachung und Terrorismus: Ganz wenige Terroristen sorgen dafür, dass ein Staat seinem ganzen Volk die Freiheiten einschränkt. Denn man muss ja permanent testen und macht permanent dabei Fehler.

Was denkst du?